Tag Archives: TranSib

Tag 21 im Untergrund

Noch einmal geht es mit der U-Bahn kreuz und quer durch die Stadt. Gut zwei Stunden erkunden wir die Unterwelt von Moskau. Die Vielfalt der kunstvoll gestalteten U-Bahnstationen ist beeindruckend.

 

Zur Zeit des Eisernen-Vorhangs wäre fotografieren hier sicher undenkbar gewesen, heute jedoch hindert mich niemand daran hier Bilder zu machen. Niemand?!? Zugegeben, auf einen ewig gestrigen sind wir dann doch noch gestoßen. Gerade als ich ein Bild von einem Lampenkörper machen will, sehe ich diesen Dienstschergen schon im Sucher der Kamera auf mich zukommen. „Foto“ und Niet“ ist das Einzige was ich von seinen wilden Gesten verstehe. Ich antworte gelassen in englisch das ich kein russisch spreche. Dabei habe ich den Eindruck er versteht kein Wort von dem was ich zu ihm sage 🙂 . Da seine Rechnung mich mit ein paar Worten und Gesten einzuschüchtern so nicht aufgeht und er sich wohl vor den vielen Passanten nicht blamieren will, dreht er sich um und schleicht von dannen. Ich zücke wenige Meter weiter wieder  die Kamera und mache unbehelligt weiter meine Aufnahmen. 🙂

Auch in Moskau gibt es Erlkönige, nur ist die Tarnung exklusiver 😉

Tag 02 China

Über die “Great Wall” ist sicher schon viel geschrieben worden. Sicher gibt es auch viele nette Geschichten über Besuche an der Großen Mauer oder den einen oder anderen Erfahrungsbericht über die Hartnäckigkeit der einheimischen Verkäuferinnen, die einem zunächst ein ganzes Buch verkaufen wollen, dann aus ihren Taschen einen halben Souvenirladen zaubern und einen bei Nichtbeachtung weit über den ersten Wachturm hinaus verfolgen. Ich belasse es hierbei mit weiteren Ausführungen.

Das China ein Land der bildlichen Sprache ist und dass sich manches bis in den Straßenverkehr durchschlägt, entdecken wir auch der Rückfahrt Richtung Beijng.

[slideshow id=8]

Bild anklicken um weitere Schilder zu entdecken.

ultralight high performance window cleaner® oder Reisevorbereitung mal anders

… schon auf den ersten Seiten des Reiseführers war zu lesen, dass sich die Fenster der TransSib nicht öffnen lassen, da sie oft verschmutzt oder im Winter außen wie innen mit Eisblumen bedeckt sind. Gegen letztere hilft der für alles geeignete steppenübliche Wodka. Als Frostschutzmittel in einer dünnen Schicht auf die Scheiben aufgetragen, bewirkt er nach Berichten mancher Reisender wahre Wunder.

Uns hilft dieses Mittel jedoch wenig und ich frage mich wie es denn wohl möglich sein wird die hohen Zugfenster vom Bahnsteig aus zu putzen. Die Lösung ist schnell klar, ein reisetauglicher Fensterputzer muss her.

Bauanleitung:

  • 1x 2m 16er PE Rohr aus der Elektroabteilung
  • 4x 16er PE Muffe
  • 1x Hand-Fensterputzer
  • 1x Bügelsäge oder Rohrschneider
  • 1x Sekundenkleber
  • 1x Meterstab
  • 1x Bleistift (low cost)
  • 1x Panzerband
[singlepic id=751 w=480 h=320 float=center]

 

Meine Eigenentwicklung

ultralight high performance window cleaner®

NEW!!! Der Ultralight high performance window cleaner® besticht durch seine kompakte Bauweise und sein geringes Gewicht, er passt nahezu in jeden Rucksack oder in jede Fototasche. Auf Anfrage jetzt auch mit reach extender ultralight®. Der 7-teilige ultralight high performance window cleaner® ist ein absolutes Muss für jeden Bahnreisenden.

[singlepic id=752 w=480 h=320 float=center]
  • 7-teiliger Bausatz aus hochwertigen PE Kunststoff
  • Aktionsradius: je nach Anwender 2,5 m bis 3,8 m
  • Gewicht: 263 g
  • Farbe: Grau/Schwarz
  • Preis: 8,52 Euro

Rucksack packen

Dachte ich doch mit dem Motorrad ist man was Ausrüstung und Bekleidung angeht sparsam unterwegs, so stelle ich nun ernüchternd fest, dass mir jetzt, statt den liebgewonnenen zwei 40-Liter-Zega-Koffern und einem Tankrucksack dieses Mal nur ein 65-Liter-Trekkingrucksack zur Verfügung steht.

Die meiste Zeit beim Packen verbringe ich damit, festzustellen was ich wohl nicht mitnehmen kann: Gaskocher, Werkzeug, Zelt, Schlafsack, Ersatzteile und vieles mehr was man als Schrauber so gerne um sich hat.

Nach einiger Zeit, die ich mit Packen verbracht habe, besinne ich mich nun darauf nur Bekleidung zusammenzutragen mit der ich mich auf die zu erwartenden Temperaturunterschiede von 0° C bis +30°C einrichten kann.

  • 7x Unterwäsche (Charley Boorman würde damit 28 Wochen auskommen)
  • 2x Hose lang
  • 1x Hose kurz
  • 6x T-Shirts
  • Socken
  • Funktionsunterwäsche
  • Badeschlappen
  • Wanderschuhe
  • Fleecejacke
  • Regenjacke

Viel wichtiger jedoch, sind die vielen Kleinigkeiten wie Garmin, Leatherman, Klapptasse, Kamera und noch so einiges anders was man zum Überleben benötigt.

 

 

allerhöchste Zeit für die Vorbereitung

Wie die Zeit vergeht, beim Blick auf den Kalender wird mir erstmals klar, dass es nur noch gut drei Wochen bis zum nächsten Abenteuer sind. Im Gegensatz zur Tour 21° NNO bei der wir schon früh mit der Planung begonnen hatten, bin ich dieses mal doch sehr nachlässig mit der Vorbereitung. Flüge, Unterkunft und Zugtickets sind gebucht, doch sonst habe ich  kaum was gelesen, keine Ausrüstung gepackt oder  etwas anderes für die Vorbereitung unternommen. Sicher, es ist keine Tour mit dem Motorrad, dennoch dämmert mir, dass auch bei dieser Reise das ein oder andere noch benötigt wird. So beginne ich mal wieder mit einer Ausrüstungs- und ToDo Liste ….