Category Archives: the long way home

Neues Zuhause für den TRavel Bug

600 km weiter im Osten als zuvor, steht sie nun, meine Jialing. Waren die 3000 km doch als Round Trip geplant, lege ich nun die letzten Kilometer von Yingkou nach Peking im Schnellzug zurück. Die Gründe für meine Planänderung sind vielseitig. Einer ist, das Gefühl, dass es nun Zeit ist, abschied von Peking zu nehmen und mich auf dem Weg zu machen für neues das schon lange auf mich wartete.

Der Travel Bug scheint nun in Yingkou Zuhause zu sein . Ein Blick auf die Karte ist genug Treibstoff um meinen Reisevirus fliegen zu lassen. Von hier aus ist es nur ein Katzensprung über den Zaun nach P’youngyang zu Bruder Kim Jong-Un. Auch könnte man das Motto von “THE LONG WAY HOME” auf “OBEN RUM” änder und über Wladiwostok nach Deutschland fahren.

Das “Warm Up” hat mich / uns einiges gelehrt, was ich lange nicht war genommen hatte.

Mein Vertrauen in das Dreirad ist immer noch ein gemischtes Gefühl auch wenn die Probleme dieses Mal lösbar waren, sind mir neue Schwachstellen bewusst geworden. Die Ersatzteil- Liste wird um das ein oder anderen Teil erweiterte werden müssen und auch das Thema alleine reisen im Hinterland hat so seine Schwierigkeiten. Ohne Molly wäre ich wohl mehr als ein mal auf der Strasse gesässen, hätte die Autobahn nicht befahren und mich mehr als ein mal über die lokalen Gegebenheiten geärgert. So aber war es ein Unglaublich schöne Tour mit Molly und Tochter. Ich bin Glücklich mit ihnen unterwegs gewesen zu sein.

Das Dreirad steht nun geputzt und geölt erst mal bei Molly’s Onkel in der Garage.  Molly wir ihres bald daneben stellen und so warten die beiden Mopeds auf die nächste Etappe.

eine Kanne Tee Tanken

Tanken eine immer neu Herausforderung. War es doch in Russland brauch beim Motorrad Tanken im Voraus die benötigte Menge zu nennen und zuerst zu bezahlen gibt es in China eine Vielzahl von Bräuchen an Treibstoff zu kommen. In Peking zum Beispiel muss man den Fahrzeugschein und den Führerschein vorlegen, wenn man an die Zapfstelle rollt. Kanister werde Grundsätzlich nicht befüllt. Daher hat der nette Händler, der mir mein 2x 5 Liter Kanister verkauf hat auch gleich eine Handpumpe mit geschickt und dazu geschrieben. Wenn der Ausländer in Peking tanken will, soll er erst sein Fahrzeug tanken und mit der Handpumpe dann aus dem Auto das Benzin in der Knister füllen.

Sicher ist sicher, denk man sich wohl auf dem Land und so dürfen wir erst gar nicht an die Zapf “Pistole”. Wir bekommen Eimer oder auch mal große Tee-Kochtöpfe gereicht und dürfen dann damit in einigen Metern Entfernung unser Motorrad füllen. Bevor wir aber überhaupt ein Tropfen bekommen wird Molly’s Ausweis kopiert und Fotos gemacht, Ordnung muss sein.

Teekanne?! Hat man wenigstens gleich ein wenig Bewegung denke ich mir und laufe los um die Bikes zu füllen. Zirka 6 Liter auf 100 km nehmen sich unser Dreirad und so bin ich einige male unterwegs zwischen Zapfsäule und Motorrad bis der Tank voll ist.

bis nichts meher geht

Kilometer um Kilometer fahren wir mit unseren Dreirädern richtig Norden. Schon am erst Tage, auf den letzten 200 km hat mir der Motor ein wenig Sorgen gemacht, als er auf ein mal bei Tempo 100 auf der Autobahn das Stottern angefangen hat. Mir ging sofort wieder der Motorschaden letztes Jahr durch den Kopf. Wie 2018 hatte ich auch dieses Mal Glück nicht auf der Autobahn liegen bleiben zu müssen, sondern rolle gerade mit dem letzten Schwung an eine Raststätte. Ein Fehler konnte ich nicht finde und nach einer Pause lief sie ja auch, bis Yingkon wieder wie als, ob nichts gewesen wäre.

Heute Morgen läuft es zunächst echt gut. Der Einzylinder rasselt mit viertausend Umdrehungen vor sich hin, die Straße ist endlos grade und die Gedanken sind schon weit voraus im Grasland unterwegs.

Dann auf ein mal ist es, vorbei mit der Gemütlichkeit … Das Stottern ist zurück.  Wir halten an und ich versuche den Fehler einzugrenzen aber im Stand zeigt er sich nicht und so beschließen kurzer Hand so langen zu fahren bis nichts mehr geht. Der Zustand lässt nicht lange auf sich warten und ich steh auf der leeren Autobahn auf dem Grünstreifen wo sonst die Kühe grasen.

Mit ein wenig Glück finde ich den Fehler, ein schlechter Kontakt am Krauftstoffpumpen-Relais zeigt sich durch das verbrannt Gehäuse. Schnell ist der Fehler behoben und es geht weiter.